Hansastraße 3 | Tel.: 05021 - 910266 | Öffnungszeiten: Mo. - Do.: 8:00 - 18:30 Uhr & Fr.: 8:00 - 18:00 Uhr & Sa.: 8:30 - 13:00 Uhr
Fit im Kopf: Wie ein einfaches Videospiel das Gehirn älterer Menschen stärkt

Haben Sie sich jemals gefragt, wie Sie Ihr Gehirn im Alter jung und leistungsfähig halten können? Ein kürzlich durchgeführtes Experiment zeigt, dass ein einfaches Videospiel namens NeuroRacer dabei helfen kann, die kognitiven Fähigkeiten von Senioren erheblich zu verbessern.

Was ist NeuroRacer?

NeuroRacer ist ein Videospiel, bei dem man ein Auto auf einer kurvigen Straße steuert und gleichzeitig auf verschiedene Symbole reagieren muss. Dieses Multitasking-Spiel mag auf den ersten Blick simpel wirken, doch seine Wirkung auf das Gehirn ist erstaunlich.

Das Experiment

Forscher der University of California untersuchten zwei Gruppen:

  • Gruppe 1: Ältere Erwachsene im Alter von 65 bis 80 Jahren, die NeuroRacer spielten.
  • Gruppe 2: Eine jüngere Kontrollgruppe im Alter von 20 bis 29 Jahren, die kein Training erhielt.

Die Hypothese

Die Forscher vermuteten, dass das regelmäßige Spielen von NeuroRacer die kognitive Leistung bei älteren Erwachsenen verbessern würde, insbesondere bei Aufgaben, die anhaltende und geteilte Aufmerksamkeit sowie das Arbeitsgedächtnis erfordern.

Das Training

Die ältere Gruppe spielte NeuroRacer über vier Wochen hinweg, insgesamt 12 Stunden, verteilt auf dreimal pro Woche. Während dieser Zeit wurden EEG-Messungen durchgeführt, um die Gehirnaktivität zu erfassen, und verschiedene kognitive Tests bewertet.

Die Ergebnisse

Die Ergebnisse waren beeindruckend und vielversprechend:

Verbesserte Multitasking-Fähigkeiten:

Die älteren Erwachsenen, die das NeuroRacer-Training absolvierten, zeigten signifikante Verbesserungen in ihrer Fähigkeit, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen. Vor dem Training waren sie im Multitasking wesentlich schlechter als die jüngeren Erwachsenen, doch nach dem Training konnten sie ihre Leistung deutlich steigern.

Langanhaltende Effekte:

Ein besonders bemerkenswerter Befund war, dass die Verbesserungen nicht nur kurzfristig waren. Auch sechs Monate nach Abschluss des Trainings zeigten die älteren Teilnehmer weiterhin eine verbesserte kognitive Leistung. Dies deutet darauf hin, dass die durch das Training erzielten Effekte nachhaltig sind.

Allgemeine kognitive Verbesserungen:

Die Verbesserungen beschränkten sich nicht nur auf das Multitasking. Die Teilnehmer zeigten auch Fortschritte in anderen Bereichen der kognitiven Kontrolle, insbesondere in der anhaltenden Aufmerksamkeit und im Arbeitsgedächtnis.

Was ist anhaltende Aufmerksamkeit?
Anhaltende Aufmerksamkeit, auch bekannt als „sustained attention“, ist die Fähigkeit, über längere Zeit hinweg konzentriert und aufmerksam bei einer Aufgabe zu bleiben. Dies ist besonders wichtig für alltägliche Aktivitäten, bei denen eine kontinuierliche Fokussierung erforderlich ist, wie zum Beispiel beim Lesen eines Buches oder beim Führen eines Gesprächs. Das NeuroRacer-Training half den Teilnehmern, diese Fähigkeit zu verbessern, indem sie lernten, ihre Aufmerksamkeit über längere Zeiträume aufrechtzuerhalten, ohne sich ablenken zu lassen.

Was ist das Arbeitsgedächtnis?
Das Arbeitsgedächtnis ist ein kognitives System, das für die vorübergehende Speicherung und Manipulation von Informationen zuständig ist, die für komplexe Aufgaben wie Lernen, Verstehen und Problemlösen benötigt werden. Ein starkes Arbeitsgedächtnis ist entscheidend für viele tägliche Aktivitäten, wie das Merken einer Telefonnummer, während man sie wählt, oder das Verfolgen eines Gesprächs. Durch das Training mit NeuroRacer verbesserten die Teilnehmer ihr Arbeitsgedächtnis, was ihnen half, Informationen effizienter zu verarbeiten und zu nutzen.

Theta-Aktivität und kognitive Kontrolle:
Die Studie zeigte auch, dass das Training mit NeuroRacer zu signifikanten Veränderungen in der Gehirnaktivität führte. Vor dem Training hatten die älteren Erwachsenen geringere midline-frontale Theta-Power und langreichweitige Theta-Kohärenz im Vergleich zu den jüngeren Erwachsenen. Nach dem Training jedoch zeigten die älteren Teilnehmer signifikante Zunahmen in diesen Bereichen, die sich den Werten der jüngeren Kontrollgruppe annäherten. Die midline-frontale Theta-Aktivität ist ein wichtiger EEG-Marker für kognitive Kontrolle und spielt eine Rolle bei Prozessen wie Arbeitsgedächtnis und anhaltender Aufmerksamkeit. Die Zunahme dieser Aktivität deutet auf eine verbesserte Funktion der präfrontalen Hirnregionen hin, die für die kognitive Kontrolle verantwortlich sind.

Was das bedeutet

Diese Studie zeigt, dass das Gehirn auch im Alter noch erstaunlich anpassungsfähig ist. Durch regelmäßiges, gezieltes Training können kognitive Fähigkeiten signifikant verbessert werden. Und das Beste daran? Es erfordert nur wenige Stunden Spielzeit pro Woche.

Ausblick

Die Erkenntnisse aus dieser Studie könnten auch auf andere Gruppen mit kognitiven Defiziten angewendet werden, wie z.B. Menschen mit ADHS, Depression oder Demenz. Videospiel-Training könnte eine effektive Methode sein, um die geistige Gesundheit in verschiedenen Altersgruppen zu fördern.